[Dresden] AfD, Pegida und Polizei Hand in Hand

Dresden

Bei Protesten gegen eine AfD-Kundgebung in Dresden demonstrierten mehrere dutzend Antifaschist*innen, welchen es gelang eine Sitzblockade auf der AfD-Strecke zu formieren. Rund um diese Blockade kam es zu mehreren Übergriffen von Seiten der Polizei. So seien beispielsweise Gegendemonstrierende von Faschist*innen angegriffen wurden. Als es schließlich zu Schlägen seitens der Faschist*innen kam bekundete ein Polizist kurzer Hand seine Zuneigung und hoffte das sie “hart zuschlagen”. Weiterhin meldete der LVZ-Demoticker das auch Polizist*innen zuschlugen, bzw. nicht eingriffen, als auf die Gegendemonstrierenden eingeschlagen wurde. Die Polizei macht im Großen und Ganzen keinen Hehl aus ihrer Sympathie zu den Faschist*innen. Leider mittlerweile Alltag in Sachsen.

»Die Lage ist chaotisch, Pegida-Anhänger konnten zum Teil ungehindert auf Gegendemonstranten einschlagen, zum Teil schlugen Polizisten zu, oder griffen bei Rangeleien nicht ein.« 

Quellen: