[Dresden] Prozess Gruppe Freital

Dresden / Sachsen

Die Opferberatung in Sachsen hat eine ausführliche Zwischenbilanz zum Prozess um die “Gruppe Freital” geschrieben. In ihrem Bericht wird ebenfalls erwähnt, dass bei den Vernehmungen und Ermittlungen nicht alles immer gründlich abgelaufen sei.

Die Vernehmungen der Polizeibeamten gezeigten, dass die Ermittlungen nicht immer gründlich geführt wurden. Die Tatmotivation stand nicht im Fokus der Polizeiarbeit, entsprechend wurde verschiedenen Beweisen und Hinweisen nicht nachgegangen. Auch die Auswertung beschlagnahmter Datenträger erfolgte nur unzureichend. Immer wieder gab es außerdem Übersetzungsprobleme bei der Befragung von Geschädigten. Ungeklärt bleibt auch der genaue Gang der Ermittlungen. Hier stehen sich die Aussagen der leitenden Staatsanwältin, eines Polizeibeamten und des Justizministers gegenüber.

Quellen: RAA Sachsen