[Leipzig] Journalist*innen, Ärzt*innen und Anwält*innen abgehört

Leipzig / Sachsen

Bei einer Überwachung im Umfeld von Chemie Leipzig wurden durch die sächsische Justiz ebenfalls Journalist*innen, Ärzt*innen und Anwält*innen abgehört. Ein Redakteur der Zeitung “Leipziger Volkszeitung” wurde dabei 130 mal belauscht. Insgesamt wurden weit über 360 Kommunikationen von “Berufsgeheimnisträgern” protokolliert.

Die Dresdner Generalstaatsanwaltschaft hatte 2013 die Überwachung im Umfeld des Fußballvereins beantragt. Ermittelt wurde gegen 14 Leipziger, denen Anschläge auf Nazis und die Bildung einer kriminellen Vereinigung zu Last gelegt wurde. Vor rund einem Jahr wurden die Ermittlungen eingestellt. epd/nd

Quelle: