[Leipzig] Polizei stürmt Wohnung von 2 Menschen aus Kamerun

Leipzig / Sachsen

Am vergangenen Wochenende (07.10.2017) stürmte die Polizei in Sachsen eine Wohnung in Leipzig, in der 2 Referenten aus Kamerun der Konferenz “Selbstbestimmt und solidarisch! Konferenz zu Migration, Entwicklung und ökologische Krise” untergebracht waren. Wie sich im Nachhinein feststellte geschah dies völlig grundlos. Die Polizist*innen reagierten lediglich auf Anrufe von Nachbar*innen. Als die beiden Betroffenen per Telefon um Hilfe bitten wollten, um die Situation zu klären, gingen die Polizist*innen zu körperlicher Gewalt über und verdrehten einem der Betroffenen den Arm. Die Situation konnte schließlich durch Organisator*innen der Konferenz geklärt werden. Die Organisator*innen weißen indes nicht ohne Grund auf die rassistischen Tendenzen in der sächsischen Polizei hin, denn anders ist dieser Vorfall kaum zu erklären.

“Nicht anders als mit rassistischen Stereotypen ist das Verhalten der Beamten zu erklären. Anstatt im Gespräch zu klären, dass die Befürchtungen der Nachbarn aus der Luft gegriffen sind, wurden die beiden schwarzen Referenten der Konferenz von den Beamten körperlich malträtiert.”

Quellen: